Notruf

Kurioses aus der Leitstelle: allerhand Tiere – Teil 1


Anscheinend ziehe ich bei meiner Arbeit in der Notrufaufnahme in der Leitstelle kuriose Dinge bzw. Anrufe an. Meine Kollegen wissen dies mittlerweile schon ganz genau und ahnen bei vielen Notrufen schon zu Beginn, dass irgendetwas nicht ganz normal ist.

So hatte ich vor ein paar Wochen einen tollen Anruf. Es meldet sich recht entspannt ein jüngerer Mann, der mich fragt, ob ich wisse, ob eine Schlange, die er gerade gefangen hat, giftig sei.

In meinen Kopf drehen  sich  jetzt tausend Gedanken rund um das Thema Schlange herum. Ich versuche mehr herauzufinden. Vielleicht wurde er ja gebissen und braucht sehr schnell Hilfe.

Er erzählt mir, dass er das Tier gerne behalten möchte, da es ja sooo niedlich sei, und nicht weiß, ob dies erlaubt sei. Auf Nachfragen erfahre ich, dass die Schlange von ihm mit der Hand gefangen wurde und sie ihn nicht gebissen oder verletzt hat. Dem Anrufer geht es also schon einmal gut. Allerdings will er unbedingt von mir Hilfe bei der Schlange, die sich nun in einem Eimer befindet. Die Feuerwehr kann ich ihm nicht schicken, denn die Schlange ist ja bereits gefangen und abgeben will er sie auch nicht, also fällt der Tipp mit dem Zoo auch weg. (mehr …)

Advertisements

Freitagsfüller


6a00d8341c709753ef01156f545708970c

1.  Es sieht so aus als ob bei meiner Rettungsassistentenausbildung nun fast Halbzeit ist.

2.  Sehr oft wissen die Leute nicht, ob sie direkt zu einem Arzt gehen sollten oder anrufen. (Meist wählen sie dann doch den Notruf, auch wenn sie nur einen kassenärztlichen Notdienst benötigen)

3.  Das beste Beispiel für eine gute Terminplanung ist mein Terminkalender im Februar (bis jetzt läuft alles super).

4.  Ich suche sehr gerne Dinge wie meinen Schlüssel, wo ist er denn?

5.    Wintersport schaue ich liebend gerne im Fernsehen als Fan oder betreibe ihn auch selbst.

6.  Meine Müdigkeit ist unverändert und daher werde ich heute sehr früh ins Bett gehen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Abend mti der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele, morgen habe ich Schicht auf dem Rettungswagen geplant und Sonntag möchte ich Zeit mit meiner Familie verbringen, aufräumen und etwas Arbeiten!

Kurioses aus der Leitstelle: alles Verarsche oder doch nur verwählt


In der Leitstelle kommt es leider sehr oft vor, dass sich Leute verwählen. Entweder diese Menschen rufen uns durch einen Fehler in ihrer Telefonanlage oder Tippfehler an oder aber es sind sogenannte Hosentaschenanrufe. Diese sind sehr häufig und man hört meist nur seltsame Geräusche wie Rascheln oder ähnliches, die durch Bewegung in der Handtasche oder Hosentasche entstehen. Die Hosentaschenanrufe entstehen aufgrund nicht gesperrter Handys, welche sozusagen von selbst den Notruf wählen und dann eben bei uns landen.

Meistens melden sich die Anrufer gar nicht (bekommen ja auch oft gar nichts davon mit) oder wir legen nach einem kurzen Gespräch wieder auf.  Im System wird jeder dieser Notrufe dokumentiert, denn dies ist auch ein Arbeitsnachweis für uns.

Vor kurzem hatte ich aber einen sehr lustigen „Verwählt“-Anruf:

Ich meldete mich wie immer mit meinen Spruch Hier ist der Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst, Blaulichtengel, Hallo“. Am anderen ende der Leitung war zunächst nichts zu hören. Danach folgte also von mir noch einmal der Ausspruch hier ist der Notruf, Hallo… Hallo.

Daraufhin folgte eine Meldung des Notrufers. Er fragte nach einem Vornamen, ob der Jens da sei. Bei uns in der Leitstelle gibt es einen Mitarbeiter mit diesen Vornamen und ich dachte zunächst echt, dass er ihn sprechen will, also fragte ich ob er Jens Müller meint. Klar wunderte ich mich etwas darüber, dass er einen Kollegen über die Notrufleitung sprechen will, aber es gibt eben manche sehr seltsame Leute. (mehr …)

Dieses Mal: betriebliche Ersthelferin


Nachdem ich euch bereits hier über meine Erste-Hilfe leistung bei einem Verkehrsunfall erzählt habe, wurde ich bereits wieder zur Ersthelferin.

In meiner neuen Arbeitsstäte gibt es wie vorgeschrieben betriebliche Ersthelfer und im Notfall auch einen automatischen Defibrillator. Bereits in meinen ersten Tagen dort wurde bekannt, dass ich mich im Rettungsdienst engagiere und somit etwas mehr Erfahrung mit Notfällen habe wie üblich.  In die offizielle Ersthelferlsite bin ich noch nicht eingetragen worden, doch dies ist ebenfalls beabsichtigt. Wie es eben so ist, hat sich dies auch quer durch die Abteilungen geprochen und jeder weiß nun, die Neue kann man bei einem Notfall rufen.

Ich habe mich zusammen mit einer Arbeitskollegin im Zimmer heute noch über dieses Thema unterhalten und keine Stunde später geht aufgeregt die Türe auf und ich soll doch schnell mal mitkommen, es sei ein Notfall passiert. Sie wollten mich holen, da ich mehr Ahnung hätte und ich solle über den weiteren Verlauf entscheiden.

Nicht weit entfernt gehen wir in das Großraumbüro zu einer sehr netten Kollegin. Diese sitzt recht unentspannt auf ihren Schreibtischstuhl an ihren Arbeitsplatz. Sie wirkt angespannt und nervös. Die Kollegen erzählen mir, dass sie bereits seit heute morgen Herzbeschwerden angibt. (mehr …)

Kurioses aus der Leitstelle: Die Fledermaus


Vor einigen Wochen führte ich in der Leitstelle einmal wieder ein etwas schwieriges Notrufgespräch:

Ich meldete mich wie immer mit „Hier ist der Notruf für Feuerwehr und Rettungsdiens, blaulichtengel, Grüß Gott!“

Am anderen Ende der Telefonleitung sprach eine ältere Frauenstimme, dass sie dringend Hilfe benötige. Bei ihr in der Wohnung wäre ein Flatterding.

Zunächst einmal verstand ich die Situation wenig, ich fragte also genauer nach.

Die Frau erklärte mir, dass sie dieses Tier, also das Fladderding, bereits seit einen Tag in der Wohnung habe und es jetzt wieder aus dem Versteck aufgetaucht sei und an der Gardinenstange bzw. dem Vorhang sitze.

Mit etwas Fantasie konnte ich klären, dass es sich um eine Fledermaus handle.

Auch bekam ich heraus, dass die Feuerwehr bereits am Morgen bei der Dame gewesen war, doch die Fledermaus war plötzlich verschwunden. Nun ist sie wieder zu sehen und die Frau hat Angst. (mehr …)

Kurioses aus der Leitstelle


Mittlerweile arbeite ich seit einigen Monaten in der Integrierten Leistelle als nebenamtliche Mitarbeiterin. Nach der Einarbeitung, von der ich noch einiges berichten möchte, gibt es nun im Alltag der Notrufannahme immer wieder kuriose Dinge.

Von diesen kleinen oder großen Problemen der Bürger werde ich nun auch regelmäßig berichten. Wahrscheinlich wird dies eine kleine Serie, die ich immer zu Beginn der Woche veröffentliche.

Hier nun die erste kurze Geschichte:

Ich melde mich wie immer mit „Hier ist der Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst, Blaulichtengel, Grüß Gott!“

Am anderen Ende der Leitung ist ein Herr Müller. Er grüßt feundlich und unaufgeregt und fragt danach, ob hier das Radio xy sei. (mehr …)