Kraft

Rettungsdienst als Fitnesstraining ???


Sehr oft bekommt man als Frau im Rettungsdienst zu hören, dass man vielleicht nicht genug Kraft und Ausdauer haben könnte, um Patienten zu versorgen und vor allem zu tragen.

Darüber macht man sich natürlich im Laufe der Zeit so seine Gedanken. Ich sehe dies mittlerweile aus sportlicher Sicht. Es mag sein, dass Männer grundsätzlich etwas mehr Kraft haben, doch auch Frauen haben Power.

Die richtige Technik und Teamgeist bringen hier sehr viel Erleichterung.

Es gibt im Rettungsdienst sehr viele Situationen, wo es auf Kraft und Ausdauer ankommt. So müssen wir schnell zum Patienten kommen, dabei oft viele Treppen mit den schweren Equipment nach oben gehen. Danach wartet vielleicht eine Reanimation auf uns, wo es sowohl auf Kraft (Drucktiefe bei der Herzdruckmassage) als auch Ausdauer (Hohe Frequenz bei der Reanimation) ankommt. Weiter geht es mit dem Patiententransport: (mehr …)

Türchen Nr. 23: übergewichtige Menschen reanimieren


Reanimationen gehören zum Alltag im Rettungsdienst dazu. Genauso gibt es aber auch immer mehr übergewichtige Menschen und denen geht es auch manchmal sehr schlecht. So gehören diese ebenfalls zum Rettungsdienstalltag. wenn sich beides verbindet, erleichtert es die Arbeit nicht wirklich.

Man trainiert sehr oft den Algorhythmus der Reanimation an der Puppe. Hier kann man sehr gut drücken und es herrschen in allen Bereichen Idealverhältnisse.

Doch draußen im Alltag sieht dies anders aus. So hat man meist keinen Platz (muss sich überhaupt erst einmal den raum organisieren, um Arbeiten zu können) und auch teilweise stark übergewichtige Menschen, die man reanimieren muss. Bis auf die Herzdruckmassage ist es nicht unbedingt ein Problem.

Aber bei Menschen mit deutlich mehr an Körper ist meist auch der Bauch sehr dick und dies stört bei der Herzdruckmassage. (mehr …)

Adventskalender Tür 15: Atemschutz Feuerwehrfrau


Seit mittlerweile knapp 6 Jahren bin ich in der freiwilligen Feuerwehr aktiv. Am Anfang war das Thema Atemschutz für mich als Frau überhaupt kein Thema, denn ich musste ich überhaupt erst einmal mit dem Thema Feuerwehr auseinandersetzten und grundlegende Dinge lernen.

Nach und nach machte mir dies immer mehr Spaß und ich hatte mehr Interesse an allem, was mit Feuerwehr zu tun hat. So kam auch irgendwann einmal das Thema Atemschutz als Thema. Hierbei war mir klar, dass dies als Frau vielleicht etwas schwieriger werden würde, als für einen Mann.

Doch sehr kurzfristig bekam ich einen Platz für einen Lehrgang und kämpfte mich durch.  Hier habe ich über meine Erfahrungen bei dem Atemschutzlehrgang berichtet: Überwindung und gestärkt hervorgehen

Vielleicht ist Atemschutz nicht für jede Feuerwehrfrau ein realistisches Ziel bzw. Thema. Doch man kann hier als Frau sicherlich annähernd die gleiche Leistung zeigen wie ein Mann. Natürlich ist nicht jeder geeignet, da man gesundheitlich fit sein muss und zudem auch eine gewisse Grundfitness sowie Kraft für den Lehrgang benötigt, doch dies gilt für die Männer genauso.  Auch Frauen haben Kraft und können mit Atemschutz teilweise über sich hinauswachsen, zumindestens habe ich dieses Gefühl. (mehr …)