DKMS

Helfer bei einer Typisierungsaktion


Bereits mehrfach habe ich hier auf meinen Blog über die DKMS und die Typisierung als Knochenmark- bzw. Stammzellspender berichtet.
Ich selbst bin schon seit Jahren typisiert und mittlerweile auch feintypisiert worden.

Nun wurde bei uns in der Stadt auch einmal eine größere Typisierungsaktion der DKMS durchgeführt. Gesucht wurde dabei ein Spender für einen an Leukämie erkrankten Feuerwehrmann, der auch sportlich sehr aktiv ist. Über die sozialen Medien habe ich hiervon sehr bald erfahren, auch dass hierzu noch viele Helfer benötigt werden, insbesondere auch Leute, die Blutabnehmen dürfen.
Ich habe mich also zum Helfen gemeldet und wurde sehr gerne als Rettungsassistentin auch genommen.
Der Kontakt mit dem Organisator war sehr nett. Vor der Aktion stieg die Spannung. Schließlich kam auch noch eine Informationsmail mit vielen wichtigen Dingen zum Ablauf und vor allem zur Blutabnahme. Dies beruhigte mich nicht gerade, denn mit einem recht fremden System viele Leute zu stechen ist schon eine Aufgabe. Die DKMS gibt hierbei auch klare Vorgaben. Die gleichen Gedanken machte sich auch ein weiterer gut bekannter Rettungsassistent, der ebenfalls bei der Aktion dabei ist.

Es kam schließlich der Tag der eigentlichen Aktion.

(mehr …)

Tür Nr. 5: DKMS Feintypisierung / DKMS Blutabnahmeset / Gesundheitsfragebogen


Bereits seit meinem 18. Lebensjahr bin ich bei der DKMS als Knochenmark-/ Stammzellspender registriert.  dies geschah deshalb, weil ich von einer Schulfreundin über die Erkrankung Leukämie und die Möglichkeiten der Hilfe informiert worden bin.

Danach hörte ich von der DKMS (größte Datei der Knochenmarkspende in Deutschland) nur noch sehr selten. Bis vor über einem Jahr eine E-Mail und ein Brief kam. Ich sollte einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen und dazu wurde ich gefragt, ob ich zur Feintypierung (nähere Anylase von Gewebemerkmalen) bereit seit. Dies geschah aufgrund von häufigen Gewebemerkmalen meinerseits.

Natürlich füllte ich den Gesundheitsfragebogen gleich online aus. Das Päckchen mit den Blutabnahmematerialien kam kurz darauf. Ein Kollege nahm mir unkompliziert das Blut ab und es ging zurück ins Labor. (mehr …)

Post von der DKMS – weitere Nachricht


Nachdem ich den Gesundheitsfragebogen ausgefüllt und die Blutprobe an die DKMS geschickt habe, dachte ich zunächst dass ich wohl einige Wochen nichts mehr hören sollte. Doch bereits nach 5 Tagen kam erneut ein Brief der DKMS.

Darin enthalten war ein Schreiben der DKMS mit der Überschrift „Ihr besonderer Einsatz im Kampf gegen Blutkrebs“. Es wurde gedankt für die Bereitschaft zu spenden. Gleichzeitig wurde mir mitgeteilt, dass die Blutprobe bereits ausgewertet wurde. Auch war nun klar, dass aktuell keine genaue Übereinstimmung der Gewebemerkmale mit einem Empfänger vorliegt.

Die Feintypisierung wurde also durchgeführt, damit man im Falle einer Übereinstimmung gleich mehr Merkmale vergleichen kann und eine mögliche Spende schnelle zustande kommen kann. Meine Gewebemerkmale sind nun ja mit vielen weiteren Details gespeichert. Anscheinend sind diese etwas häufiger und daher wurde bereits vorausschauend eine Feintypisierung vorgenommen.

Gleichzeitig habe ich auch als Anlagen meinen Befund mit den HLA-Merkmalen (mehr …)

Post von der DKMS – potentieller Lebensspender


Ich bin bereits seit meinen 18. Lebensjahr bei der DKMS registriert. In der Schule durfte ich damals zum Thema Leukämie ein tolles Referat einer Klassenkameradin, deren Cousin selbst im Alter von 4 Jahren daran erkrankt war, hören. Dies war sehr bewegend, so habe ich mich auch mit Hilfe eines Sets mit den Wattestäbchen (damals recht neu) bei der DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) registriert und würde für eine mögliche Knochenmarkspende bzw. Stammzellenspende zur Verfügung stehen..

Das Set für eine Typisierung mit den Wattestäbchen könnt ihr euch übrigens hier anfordern: www.dkms.de Dort findet ihr auch viele weitere Informationen zum Thema Blutkrebs und den Kampf dagegen.

In den ganzen letzten Jahren habe ich immer mal wieder Schreiben mit Informationen und ein bisschen Werbung per Post oder E-Mail bekommen. Mehr habe ich nie gehört und mir auch wenig Gedanken darüber gemacht.

Nun kam vor ca. 10 Tagen ein Brief und auch noch eine E-Mail mit genaueren Informationen und der Anfrage, ob ich einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen würde und eine Blutabnahme zur Feintypisierung durchführen lassen würde. Es sollten hier weitere Gewebemerkmale näher untersucht werden und auch die Blutgruppe sowie der CMV-Virus würde getestet.

Natürlich habe ich gleich geantwortet und mich dafür bereit erklärt. Meine Gewebemerkmale scheinen wohl häufiger zu sein und ich könnte so in nächster Zeit evtl. für einen Patienten in Frage kommen.

Online bekam ich nun einen Gesundheitsfragebogen zugesandt. In diesem wurden mögliche Ausschlussgründe für eine Spende abgefragt, also vor allem chronische Erkrankungen (Herz-Kreislauf, genetische Erkrankungen, Atmung und einiges mehr). Da ich jedoch vollkommen gesund bin, war dieser Fragebogen schnell beantwortet und abgesandt

Ein paar Tage später hatte ich auch schon einen dicken Umschlag in der Post.
wpid-20141031_214026.jpg
(mehr …)