Alkoholintox

Adventskalender Tür 10: ab welche Promille sagt man Alkoholintoxikation


Leider nehmen die Einsätze mit Alkholintoxikationen immer mehr zu. So fährt man Menschen mit einer Alkoholvergiftung mittlerweile in jeden Rettungsdienstbereich, egal ob ländlich oder städtisch, auch das Alter reicht von etwas älteren Kindern bis hin zum Altenheimbewohner mit über 90 Jahren. Dabei spielt die Uhrzeit ebenfalls keine Rolle mehr, wobei es doch nachts die meisten sind.

Aber so genau abgrenzen wie im Suchbegriff, ab welcher Promillegrenze man von Alkholintox spricht, lässt sich oft nicht. Im Rettungsdiensteinsatz können wir die Promillzahl gar nicht messen, es sei denn, wir haben die Polizei dabei und diese macht einen Alkomat-Test.

Zur Beurteilung einer Alkholvergiftung spielen im Einsatz eher die gesundheitlichen Kriterien, also die Reaktionen des Körpers auf den Alkohol, eine wichtige Rolle. Wie geht es unseren Patienten: ist er einfach nur angetrunken oder braucht er wegen zu viel Alkohol wirklich einen stationären Krankenhausaufenthalt. Erster Beurteilungspunkt ist dabei die Bewusstseinlage.

Klinisch gesehen kann man die Alkoholintoxikation, also den einmaligen übermäßigen Konsum von Ethylalkohol (Ethanol), in 4 Stadien je nach Blutalkoholkonzentration und körperlicher Reaktion unterteilen.

In diesem Artikel, welchen ich als Bericht für meine Rettungssanitäterausbildung geschrieben hatte, habe ich ausführlich darüber berichtet: Hintergrundinformationen Alkholintoxikation

Advertisements

Hintergrundinformationen: Alkoholintoxikation


Erläuterungen der Vorgänge im menschlichen Körper, die zu der Erkrankung bzw. dem Unfall geführt haben und der Gefahren, die sich für den Patienten daraus ergeben

Eine akute Alkoholintoxikation (C2H5OH-Intox) ist eine Vergiftung durch den einmaligen übermäßigen Konsum von Ethylalkohol (Ethanol). Davon abzugrenzen ist die chronische Alkoholvergiftung oder auch Alkoholkrankheit, die durch fortgesetzten bzw. wiederholten Alkoholgenuss entsteht und schwere organische Veränderungen nach sich zieht.

Dabei kann man je nach Blutalkoholkonzentration und Reaktion des Körpers auf den Alkohol verscheidenden Stadien unterscheiden:

Beim ersten Stadium, der Exzitation (ca. 0,8-2 Promille), kommt es zur Enthemmung, einer verlängerten Reaktionszeit, vermindertes Schmerzempfinden, Gleichgewichtsstörungen. (mehr …)